Montag, 20. Oktober 2014

Miss *M*

 
 
 






Meine Miss *M* im Herbst . . .
 
Vielleicht war es der letzte wundervolle Herbsttag 2014 -
aber wer weiß?!
 
Bevor wir sie in ihren Pyjama stecken und in den Winterschlaf verabschieden
musste sie unbedingt noch einmal vor die Linse.
 
Boots und regenfeste Jacken zurechtlegend . . .
Lovely hugs
Molly







Sonntag, 5. Oktober 2014

Baby Boo - my favorite pumpkin







Ohne den Baby Boo geht es *dekotechnisch* gar nicht - oder?
 
In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen und gemütlichen Sonntag.
 
Lovely hugs
Molly
 




 


Montag, 29. September 2014

Detroit - eine stolze Stadt und eine ganz besondere Unterkunft . . .








In the kitchen...

 




In the bathroom . . .

Outside patio . . .


Die vorletzte Etappe unseres Canada / USA Trips führte uns durch Detroit.
Ursprünglich stand Detroit überhaupt nicht auf unserem Reiseplan,
es sollte einfach nur ein kurzer Zwischenstopp auf einer langen Etappe sein.
Ich bin nun aber sehr, sehr froh darüber dort gewesen zu sein
und diese imposante Stadt, wenn auch nur kurz, erlebt zu haben.
Der Strukturwandel, d.h. das Schließen der großen General Motors Werke
in den 80ern, bewirkte eine immense Veränderung dieser ehemals großen Metropole.
Leer stehende, riesige, wunderschöne Gebäude, leere 6 spurige Straßen,
immer grün blinkende Ampeln, die ein Durchfahren
während des gesamten Tages und während der Nacht bedeuten,
ein verschwindend kleiner moderner Bereich in Detroit City,
jedoch auch neu entstehende Stadtteile,
boten ein skurriles Miteinander.

Detroit war einst die "Motor City*, Heimat der US Autoindustrie,
glorreiche Zeiten voller Chrom und Lack, diese Zeiten sind leider vorbei.
Die Krise kam gegen Ende der 70er Jahre, als die US-Autoindustrie
durch Billigkonkurrenz aus Asien unter Druck geriet.
General Motors, Ford und Chrysler mussten ihre Produktion
drastisch herunterfahren.
Mit den Arbeitsplätzen verschwanden die Menschen:
700000 Einwohner leben heute noch in Detroit,
1950 waren es knapp 2 Millionen,
diese Zahlen sagen viel über den Leerstand in dieser Stadt aus.
 Mittlerweile strömen viele Künstler,
 Musiker, App-Entwickler nach Detroit.
Die Mieten sind günstig, die Lebenshaltungskosten ebenfalls,
es gibt viel Raum und dieser bietet viel Freiheit.
Unglaublich interessant ist diese Stadt -
wir waren überrascht und hingerissen von der Kreativität die dort Bahnen bricht,
in einer Stadt in der die Not so groß ist.
Viele leer stehende Häuser im Art-Déco Stil aus den frühen 20ern
suchen neue Besitzer.
Hunderte junger Tech-Firmen haben jedoch mittlerweile ihren Sitz
 in den alten * Art-Déco Kästen * entlang der Woodward Avenue.
Viele Großunternehmen eröffnen mittlerweile Dependancen in Detroit.
Den vielen kreativen und mutigen Menschen in dieser tollen Stadt
 ist es wahrlich zu wünschen Detroit wieder zu einer florierenden Metropole zu machen.

Ich könnte noch viele Zeilen über Detroit füllen.
Sophie und Chris, bei denen wir nächtigten, versorgten uns mit vielen
Informationen  - unglaublich interessant.
 Unsere Übernachtungsmöglichkeit bei Sophie und Chris war einfach toll.
Sophie und Chris sind einmalig!
Sophie stammt aus London,
ja, dem London in England, nicht dem in Michigan,
und fühlt sich in Detroit pudelwohl.
Die Beiden vermieten ein Zimmer ihres interessanten Apartments,
welches sie eigenständig renovierten,
 sind herrliche Gastgeber, unkompliziert, fröhlich und überaus kreativ.
Chris ist handwerklich absolut begabt und hat wirklich fast alles
in diesem Apartment selbst gebaut.
Ist das Küchenregal nicht genial?

Dear Sophie, dear Chris,
Thank you so much for a lovely night in your stunning apartment!
We had a wonderful breakfast in the Astro Cafe -
it was a great recommendation - thanks a lot.


Lovely hugs
Molly