Freitag, 7. November 2014

Longwood Gardens - Part I

 


 
 
 
Heute nehme ich euch mit in die Longwood Gardens,
in der Nähe Philadelphias.
 
Da ich erst jetzt meine Bilderflut
des vergangenen Herbsturlaubes gesichtet und sortiert habe,
geht es nun endlich los.
 
Wir waren dermaßen begeistert von der Größe des Parks
und der Vielfalt an Pflanzen und Bäumen,
so dass wir zwei Tage in den Gärten Longwoods verbrachten,
um den Indian Summer ausgiebig zu genießen.
 
Ohne viele Worte .......
Kommt mit ........
 
 
 

 
 
 
Eine andere Perspektive .....
 
 
 
 
.... und noch eine .... 
 
 


Ich konnte es nicht lassen, so schön war´s. 
Ich hätte noch mehr, aber ....  :-)
 
 
 
 
Weiter geht´s ....
 
 



 
 
 Der *Meadow-walk* hat es mir ganz besonders angetan ....
 

 
 
 Die Geschichte Longwoods begann im Jahre 1700,
als eine Familie von Quäkern, namens Peirce,
das Gelände von William Penn erwarb und dort eine Farm betrieb.
 
1798 begannen die Enkel des ersten Besitzers, Samuel und Joshua Peirce,
mit der Anlage eines Arboretums, welches schon um 1850 als eine
der größten Sammlungen einheimischer und exotischer Bäume
und Sträucher der USA bekannt war.
Als Quäker waren die Peirces Gegner der Sklaverei
gewährten entflohenen Sklaven Unterschlupf in ihrem Haus.
1906 erteilte die damalige Besitzerin, Linda W. Bevan,
einer Sägemühle die Erlaubnis, die auf dem Gelände
befindlichen Bäume zu fällen.
Glücklicherweise konnte Pierre S. du Pont (1870-1945)
das Anwesen erwerben, welches er damit vor der Zerstörung bewahrte.
Pierre S. du Pont gehörte zur Eigentümerfamilie der DuPont Company
( googelt es einmal - diese Firma kennt fast jeder)
und war später ebenfalls Vorstandsmitglied von General Motors.
( So groß die USA auch sind -
wirtschaftlich finden sich immer wieder Zusammenhänge mit der Automobilindustrie.)
 
Unter der Leitung von Pierre S. du Pont erfolgten gärtnerische
und bauliche Veränderungen.
Kein einziger Baum durfte ohne seine persönliche Zustimmung gefällt werden.
Die Pflege und Erhaltung dieses Arboretums war sein Lebenswerk.
Seit 1946 wird Longwood von der Longwood Foundation geführt und unterhalten.
Viele Freiwillige, Studenten und Gartenliebhaber
arbeiten, lernen und lehren tagtäglich in diesen wundervollen Gärten.
Seit dem Tode von Pierre du Pont ist Longwood Gardens für das Publikum geöffnet.
 
Er soll einer der schönsten Gärten weltweit sein.
Wir waren absolut begeistert!
Genuss pur für Gartenliebhaber.
Weitere Fotos folgen .....
 
Lovely hugs
Molly
 
  



Kommentare:

  1. Wow, ganz beeindruckende Bilder!
    LG Sylke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Molly,
    die Fotos sind umwerfend!
    LG,
    Moni

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das ist ja mal schön da!! Es gibt so viele schöne Ecken auf der Welt... das mit den Kürbissen ist auch echt der Hammer... supertoll!! Tolle Fotos hast du da gemacht.
    LG von Ann

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Molly,
    War das jetzt ein interessanter Beitrag :-)
    Du hast so toll geschrieben und Deine Bilder sind klasse.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Wundervoll, liebe Molly, einfach nur wundervoll. Er ist sicher einer der schönsten Gärten der Welt!
    Happy weekend
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. paradiesisch! danke für´s mitnehmen. :-)

    lg rebecca

    AntwortenLöschen
  7. Sehr vielversprechend, durchaus...
    Danke fürs Mitnehmen und die Informationen. Ich liebe Arboreten!
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Wundervolle, ansprechend schöne Fotos mit einer sehr interessanten Erklärung.
    Es ist ein tolles Anwesen.
    Hab lieben Dank.
    Herzliche Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  9. Stunning photos, thank you very much for sharing this beauty! Will follow.

    AntwortenLöschen